googlef034a6024d3ea522.html Provinz / HJM HS

PROVINZ

  • 1
  • 2

    Hans Jörg Mayer & Henning Strassburger: 
    The Revenge Of The Double-X Factor, Installationsansicht 

     

  • 3

    Hans Jörg Mayer & Henning Strassburger: 
    The Revenge Of The Double-X Factor, Installationsansicht 

  • 4

    Hans Jörg Mayer & Henning Strassburger: 
    The Revenge Of The Double-X Factor, Installationsansicht 

  • 5

    Hans Jörg Mayer & Henning Strassburger: 
    The Revenge Of The Double-X Factor, Installationsansicht 

  • 6

    Hans Jörg Mayer & Henning Strassburger: 
    The Revenge Of The Double-X Factor, Installationsansicht 

Hans Jörg Mayer & Henning Strassburger:
The Revenge Of The Double-X Factor 
23. März - 11. Mai 2013
Eröffnung: Samstag, 23. März, 19 Uhr 

Provinz zeigt mit The Revenge Of The Double-X Factor neue Arbeiten von Hans-Jörg Mayer (*1955, lebt in Berlin) und Henning Strassburger (*1983, lebt in Berlin). Kern der Ausstellung sind Gemeinschaftsarbeiten - minimalistische Malereien auf bunten, transparenten Plexiglaspanels - sowie exklusiv für die Ausstellung entstandene Editionen.

Hans-Jörg Mayer entstammt der Generation, die die Kunstseite von Pop noch nicht als Retro-Phänomen erfahren hat, sondern als direkten Impuls. Seit den frühen 80er Jahren ist ein Werk entstanden, das Grundzüge von Pop (Eingängigkeit, Oberfläche, Künstlichkeit, Anschein, Modeförmigkeit) mit dem scheinbaren Gegenteil, dem echten, authentischen, ja selbst expressiven Gefühl für richtige Malerei verbindet.

Henning Strassburger wurde bereits groß mit dieser Hybridform von Popkritik und erfuhr seine Ausbildung als Künstler unter dem Stern der postungegenständlichen Ironie. Strassburger verarbeitet eine Vielzahl kultureller Einflüsse (high & low) in einem facettenreichen Werk mit zahlreichen performativen Elementen. Es gehört zu den bemerkenswerten Wendungen der jüngsten Kunstgeschichte, dass Künstler wie Strassburger und Mayer bei aller medialen Aufgeschlossenheit immer wieder mit Vergnügen zum Feld der Malerei zurückkehren und diese als ihre Hauptarbeit verstehen. 

Im Phänomen des „X-Factor“, eines Talentwettbewerbs, der mit seinen verwandten Formaten das letzte Jahrzehnt kulturell entscheidend geprägt hat, erfährt Andy Warhols Utopie von den 15 Minuten Ruhm für alle ihre Ankunft als Farce. Um diese Spanne geht es in der Ausstellung.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit einem Text von Thomas Hecken, Herausgeber der Zeitschrift „Pop. Kultur und Kritik“. Der Katalog (36 Seiten, farbig) ist zum Preis von 10,- € über Provinz zu beziehen.

Es erscheint eine Vorzugsausgabe von zehn Exemplaren mit je einem signierten Druck von Hans-Jörg Mayer und Henning Strassburger (Auflage: 10). Preis: 100,- €. 

 

Artikel Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 21.3.2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Built with Berta.me