Provinz



Wolfgang Plöger
Inverted Spectrum, 2019

Auflage: 25 + 2 A.P.
Aquarellfarbe, Metallkasten, Siebdruck, Karton
24 x 7,5 x 2,5 cm
und Archival Fine Art Print
39,5 x 32,5 cm (Blattgröße)

Ex. 1-10: 700,00 €
Ex. 11-20: 900,00 €
Ex. 20-25: 1100,00 €

Anfrage / request

Wolfgang Plöger (geb. 1971 in Münster, lebt in Berlin) ist ein multimedial arbeitender Künstler, dessen Werke üblicherweise stark konzeptuell grundiert sind. Plöger ist der breiten Öffentlichkeit vor allem durch seine Web-to-Print Projekt Google image search – library bekannt geworden. Seit 2003 sammelt Plöger Bildinformationen zu einem Begriff mithilfe der namensgebenden Suchmaschine und überführt diese ohne weitere Bearbeitung oder Redaktion in die Form gedruckter Bücher. Diese Praxis war eine Pioniertat; „Plöger is the first ‚printed web artist’“, wie Paul Soulellis anmerkt (Artforum, May 2017, S. 347).

 

Wolfgang Plögers Edition für Provinz hat keine von Algorithmen gelenkte Bildersuche zur Grundlage, untersucht aber ebenfalls die Reibungsfläche zwischen digitalem Regime und analoger Materie. Der hier vorliegende 12-Farb Aquarellkasten ist, wie sein Name „Inverted Spectrum“ bereits verrät, die farbinvertierte Fassung eines handelsüblichen Aquarellkastens der Firma Schmincke. Im Herstellungsprozess wurden die Farben am Computer invertiert und dann dem Ergebnis entsprechend eigens von Schmincke gemischt. Dazu hat Plöger den gesamten Kasten nebst Eulenlogo, Anleitung und Schachtel dem Prozedere der Farbumwandlung unterzogen. Die Schachtel und den „Beipackzettel“ hat der Künstler in Siebdrucktechnik ausgeführt und den Metallkasten in Handarbeit umlackiert. Die Farben wurden eigenhändig in die Formen gegossen, getrocknet und mit einer eigens erfundenen Nomenklatur versehen (z.B. Botsuana Regen, Köln Rosa oder Kleiner Kohlweißling). Derart gelingt es Wolfgang Plöger, neue und vollkommen ungewohnte Farbkombinationen zu generieren, ein Multiple also, dass zumindest potenziell Gebrauchswert hat.

 

„Inverted Spektrum“ erscheint in einer kleinen Auflage, begleitet jeweils von einem Digitaldruck eines kopierten und ebenfalls invertierten Farbsystems des englischen Architekten William Benson. Dieser hatte einen Würfel zugrunde gelegt, um die additive und subtraktive Farbmischung bildnerisch aufzuschlüsseln.




Wolfgang Plöger (born 1971 in Münster, lives in Berlin) is a multimedial artist, whose works are usually conceptually primed. Plöger is known to a broad general public, above all, through his web-to-print project Google image search – library. Since 2003, Plöger has assembled pictorial information into a conception with the help of the name of the relevant search machine and transmits this with no further reworking or editing into the form of printed books. This practice was a pioneering act: “Plöger is the first printed web artist”, as Paul Soulellis noted (Artforum, May 2017, p. 347).

Wolfgang Plöger’s edition for Provinz does not have an algorithm as the foundation of its quest for pictures, but nonetheless studies the friction between a digital regime and analogue material. The 12-color aquarelle paintbox seen here, as its name “Inverted Spectrum” reveals, presents the color-inverted version of a commercial paintbox of the Schmincke Company. During its fabrication process, the colors were inverted on the computer and the result then mixed and produced by Schmincke. To this end, along with the owl logo, directions and box, the entire receptacle was subjected to a color transformation. Plöger rendered the receptacle and the “package insert” in a silkscreen print and repainted the metal box by hand. The paint substance was single-handedly cast, dried and given a made-up nomenclature (e.g. Botsuana Regen, Köln Rosa or Kleiner Kohlweißling). This is the way that Wolfgang Plöger generates new and completely unusual color combinations: thus a multiple, which has at least a potential practical value.

“Inverted Spectrum” appears in a small publication, each one accompanied by a digital print of a xeroxed and likewise inverted color system by the 18th century English architect, William Benson. He had taken a cube as his basis, so resolving the additive and subtractive color mix into images.

Built with Berta.me