Editionen     Projekte     Showroom     Talentschuppen     Über     Kontakt  ︎


Alex Müller


Geboren 1969 in Düren, lebt in Berlin

Vom Mähen zum Frieden, 2020
107 Grafiken
Archival Fine Art Print auf
Römerturm Photo Rag 304g
42 x 29,7 cm, Auflage: 1 + 2 A.P.
signiert, betitelt
pro Grafik 450 €
(Preis für den gesamten Zyklus auf Anfrage)
Anfrage

scroll down for english text

Eines der konsequentesten Tagebücher der zeitgenössischen bildenden Kunst sind wohl die „Day Paintings“ von On Kawara. In selbstbestimmter Klausur hat der Künstler über das Phänomen Zeit stetig reflektiert, seit er am 4. Januar 1966 sein erstes Datumsbild malte und diese Praxis bis zu seinem Tod am 11. Juli 2014 fortsetzte. Tagebücher können auch Begleiter und Zufluchtsorte sein für einen bestimmten Zeitraum, in dem die AutorInnen Besonderes erleben.

Alex Müller (geb. 1969 in Düren, lebt in Berlin) beginnt ihre Zeichnungsstrecke aus dem Frühjahr diesen Jahres am Tag der Krebsdiagnose ihres Vaters. Ihr letzter „Eintrag“ erfolgt 107 Tage später an seinem Todestag. Dieses einschneidende Erlebnis fällt in die Zeit, da das Coronavirus die Welt und uns verändert hat und zum Schutz älterer und kranker Mitbürger ein Besuchsverbot in Pflegeheimen und Krankenhäusern erlassen wurde. Mit erzählerischen Momenten und einer besonderen bildnerischen Grammatik aus Mustern und naturalistischen Darstellungen visualisieren diese Zeichnungen eine Vorstellung davon, wo das Virus überall vermutet wurde. Es erscheint als unbekannte Gefahr, als bedrohlicher Stalker oder als ständiger Begleiter in der Alltagswelt und in Träumen. Davon berichten klangvolle Titel wie z.B. „Florasso“ oder „Hehenne international“. Dargestellt wird auch der Versuch, dem Virus mit Aktionismus zu Leibe rücken zu wollen. Alex Müller begegnet ihm etwa mit dem „Mähen“ der Wiese. „Frieden“ tritt erst ein mit der Akzeptanz der allgemeinen und der persönlichen Situation. Ihr gezeichnetes Tagebuch ist ein gedankenvoller Beitrag zu den extremen Erfahrungen, die in diesen Tagen weltweit von vielen Menschen geteilt werden.

Das Leopold-Hoesch-Museum Düren zeigt die 107 Zeichnungen „Vom Mähen zum Frieden“ demnächst in einer Einzelausstellung der Künstlerin. Die Ausstellung sollte ursprünglich Ende November 2020 eröffnet werden, was coronabedingt leider nicht möglich ist. Sie wird nun zum frühestmöglichen Termin geöffnet und läuft bis zum 8. August 2021.

Alle einzelnen Motive erscheinen bei Provinz als Fine Art Print auf Römerturm Papier in einer Auflage von nur 1+ 2 A.P., rückseitig signiert und betitelt.

Preise inklusive 16% Ust. (bis 31.12.2020). Preisänderungen vorbehalten. Fotos: Ludger Paffrath


Alex Müller

Born 1969 in Düren, lives in Berlin


Vom Mähen zum Frieden, 2020
107 Archival Fine Art Prints on
Römerturm Photo Rag 304g
42 x 29,7 cm, Edition: 1 + 2 A.P.
signed, titled
each 450 € (Price for entire suite on request)
Request

The Date Paintings by On Kawara are possibly one of the most consistent diaries of the contemporary fine arts. In self-imposed seclusion, the artist constantly reflected on the phenomenon of time, painting his first Date Painting on 4 January 1966 and continuing this practice until his death on 11 July 2014. Diaries can also be companions and places of refuge over specific periods of time during which their authors experience extraordinary events.

Alex Müller (born in Düren in 1969, resides in Berlin) begins her series of drawings on the day her father is diagnosed with cancer in the spring of this year; she creates her last “entry” 107 days later, on the day of his death. This drastic event occurs at the same time as the coronavirus that has changed us and the world around us, when loved ones are banned from visiting nursing homes and hospitals to protect the sick and the elderly. In narrative moments, and using an unusual, pictorial grammar that combines patterns and naturalistic portrayals, these drawings visualize the idea of all the places we assume the virus can be found. The virus appears as an unknown danger, a threatening stalker, a constant companion in our daily lives and dreams. This is reflected in resonant titles such as Florasso and Hehenne International. Alex Müller also portrays our attempts to tackle the virus by taking action, for example by mowing the meadow – Mähen – in the drawing of the same name. On the other hand, we can only find peace – Frieden – once we accept the general situation as well as our own, personal one. This diary of drawings is a thoughtful contribution to the extreme experiences being shared by many people around the world in these days.

In the near future, the Leopold Hoesch Museum in Düren will be mounting a solo exhibition showing all 107 drawings by the artist, titled Vom Mähen zum Frieden [loosely translates to “from mowing to peace”]. The exhibition was originally scheduled to open at the end of November 2020, which has unfortunately proved impossible due to corona. It will now open at the earliest possible date and run until August 8th 2021.

Provinz has published fine art prints of the individual drawings on paper by Römerturm, with a run of only 1 + 2 AP, signed on the back and titled.


English translation: Emma Jane Stone

mehr Werke von Alex Müller