Editionen     Projekte     Über     Glossar     Kontakt   ︎

Shannon Bool


Geboren 1972 in Comox, Kanada, lebt in Berlin
Professorin für Malerei an der Kunsthochschule Mainz

(Forensics for a Mamluk)
Knight / Spring Battle / Horse Mask / Ritter /
Chain Mail, 2013

Collage, Fine art print und Öl auf Seide
45 x 35 cm
fünf Unikate, signiert
auf Anfrage
Anfrage
mehr lesen /read more
Shannon Bool:
Forensics for a Mamluk
Ausstellung 23.11. - 28.12.2013
Eröffnung: Samstag, 23.11.2103, 19 Uhr

Das Kernstück der Ausstellung ist das Video „Forensics for a Mamluk“ (2013), den Shannon Bool während ihres aktuellen Aufenthaltes als Stipendiatin der Villa Romana in Florenz entwickelt hat. Gegenstand des Filmes ist einer der größten und kost- barsten antiken Teppiche der Welt. Der gigantische ägyptische Mamlukken-Teppich aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts war zwischen anderen Kunstgegenständen im Bestand des Palazzo Pitti in Vergessenheit geraten bis er 1982 durch den Florentiner Teppichexperten Alberto Boralevi in einem versiegelten Raum aufgespürt wurde. Das Video zeigt extreme Nahaufnahmen des Teppichs ebenso wie Manipulationen in der RGB-Farbpalette des Teppichs und vereinzelt totalere Aufnahmen der Motive und Texturen.

Wie in anderen ihrer jüngsten Werke beschäftigt sich Shannon Bool in diesem Video mit dem Eindruck der Überforderung, der von einem Überfluss an Kunstgeschichte neuerer Zeit ebenso ausgehen kann wie von der Florentiner Renaissance (i.e. Stendahl-Syndrom). Das Video fungiert als Kompass durch die mathematischen und architektonischen Elemente von Komposition und Ornament des Teppichs. „Forensics for a Mamluk“ (2013) präsentiert eine analytische Vogelperspektive auf ein Meister- werk der dekorativen Künste, ein Objekt, dass auch deshalb in Vergessenheit geraten konnte, weil kunsthandwerkliche Erzeugnisse sich im kulturellen Kanon gegenüber Malerei und Skulptur lange nicht behauten konnten. Dessen ungeachtet repräsentiert der Mamlukken-Teppich als unübertroffene abstrakte Komposition die geometrische und mathematische Sensibilität der benachbarten Islamischen Länder – Kulturen, die wichtige Beiträge zu den mathematischen und wissenschaftlichen Errungenschaften der Renaissance geleistet haben. Dadurch, dass Shannon Bool den Teppich ein zweites Mal dem Dunkel des Archivs entreißt, erfahren diese zentralen Gedanken eine Wiederbelebung – zudem bringt die digitale Lesart des Teppichs diesen in einen zeitgenössischen Kontext.

In einer gleichnamigen Serie kleinformatiger Collagen greift Shannon Bool ebenfalls auf die Motivik des Mamlukken-Teppichs zurück. Einzelne Ornamente und Frag- mente des Teppichs bilden die Grundlagen für collagierte Bilder abstrakter Rüstungen, die für die kulturhistorische Bedeutung der Mamlukken als Kriegs- und Söldnervolk stehen. Die Collagen verbinden die Ikonografie der „harten“ antiken Rüstung mit den „weicheren“ geometrischen Formen des Orientteppichs.

Shannon Bool wurde in Comox (BC, Kanada) geboren und lebt und arbeitet in Ber- lin. Bool studierte am Emily Carr Institute of Art and Design in Vancouver, Cooper Union in New York sowie der Städelschule in Frankfurt (bei Michael Krebber). Bool ist zur Zeit Residenz-Stipendiatin in der Villa Romana in Florenz. Ihr Werk wurde in zahlreichen internationalen Einzelausstellungen gezeigt, u.a. im Bonner Kunst- verein, (2011), der Gesellschaft für Aktuelle Kunst Bremen (2010). Ihre Werke sind Bestandteil in verschiedenen Gruppenausstellungen in nächster Zukunft, u.a. Screen and Décor, Southern Alberta Art Gallery, Lethbridge, Alberta; Soft Pictures, Fondazione Sandretto Re Rebaugengo, Turin; Girls Can Tell, Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen. Shannon Bools Werke finden sich in den Sammlungen des Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main und dem Lenbachhaus, München ebenso wie in zahlreichen Privatsammlungen wie der Saatchi Collection, London.


At the center of the exhibition is a video work, Forensics for a Mamluk (2013), which Bool recently developed over the course of her residency at the Villa Romana in Florence, Italy. The subject is one of the rarest and most valuable carpets in the world. The giant Egyptian Mamluk carpet, (from the first half of the 16th Century) was forgotten among stored items of the Palazzo Pitti until it was rediscovered in a sealed chamber at the palazzo by Alberto Boralevi, a Florentine carpet expert, in 1982. The video is comprised of segments showing extreme close ups, digital adjustments of the carpet’s RGB colour palette, and larger pan views of the carpet’s motif and texture.

Like other of Bool‘s current works the video is concerned with the complexity of how viewers experience the “overload” of art history, or the Renaissance in Florence (i.e. Stendhal Syndrome). The video seeks to function as a sort of navigational guide to experience the mathematical and architectural qualities of the carpet’s composition and ornamentation. Forensics for a Mamluk (2013) presents an analytical bird’s-eye view of a masterpiece of decorative art, an object forgotten due to the historical bias that positioned the decorative arts as inferior to painting and sculpture. However, the Mamluk Carpet, an abstract and sublime creation, represents the geometrical sensibility of neighboring Islamic countries; cultures that provided essential contributions to Renaissance-era mathematics and scientific developments. By retrieving the carpet from the dark storage once again, Bool attempts to re-illuminate these existing ideas but to also to provide a „digital“ reading of the carpet to bring it to a contemporary context.

In series of small format collages of the same title Shannon Bool also refers to motifs of the Mamluk carpet. Isolated ornaments and fragments of the piece provide the substructures for collages of abstract Mamluk armour und thus comment on the his- toric mamluks as famous mercenary soldiers and slaves. The collages interweave the iconography of „hard“ ancient armour with the „softer“ geometry of the carpet.

Shannon Bool was born in Comox, BC (Canada) and currently lives and works in Berlin. Bool attended the Emily Carr Institute of Art and Design in Vancouver and the Cooper Union in New York, and graduated from the Staedelschule in Frankfurt. Bool is currently an artist in residence at the Villa Romana in Florence, Italy. Her work has been the subject of numerous solo shows, mostly recently at the Bonner Kunstverein, Germany (2011), and the Gesellschaft fur Aktuelle Kunst Bremen, Germany (2010). Bool’s work is also currently showing in the group shows: Screen and Décor, curated by Rosemary Heather, Southern Alberta Art Gallery, Lethbridge, Alberta; Soft Pictures, curated by Irene Calderoni, Fondazione Sandretto Re Rebaugengo, Turin, Italy; Girls Can Tell, Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen, Germany, and Das Muster, das verbindet, Kunsthalle Lingen. Her work can be found in the collections of the Museum fur Moderne Kunst, Frankfurt and the Lenbachhaus, Munich, as well as numerous private collections, including the Saatchi Collection, London.

mehr Werke von Shannon Bool