Editionen     Projekte     Showroom     Talentschuppen     Über     Kontakt  ︎


Donna Huddleston 
Dorota Jurczak


26. Juni – 23. Juli 2021
Provinz Showroom Schmechtingstr. 38, 44809 Bochum
Eröffnung: Samstag, 26. Juni, 13 – 17 Uhr
Öffnungszeiten: Donnerstags 13 – 19 Uhr und nach Vereinbarung: +491775535002 / mail@provinzeditionen.de





June 26 – July 23, 2021
Provinz Showroom Schmechtingstr. 38, 44809 Bochum
Opening: Sat, June 26, 1 – 5 pm
Hours: Thu 1 – 7 pm and by appointment
Appointments: +491775535002 / mail@provinzeditionen.de




scroll down for english version

Mit unseren neuen Editionen von Donna Huddleston (geb. 1970 in Belfast, lebt in London) und Dorota Jurczak (geb. 1978 in Warschau, lebt in Brüssel) stellen wir Ihnen zwei Künstlerinnen vor, deren Werke oft spartenübergreifend wirken, z.B. in Richtung auf Theater, Literatur und Film.

Die minutös ausgeführten Zeichnungen von Donna Huddleston setzen sich mit der Darstellungskonvention von Theaterstücken auseinander. Sie zeigen oftmals szenenartige Figurenkompositionen, deren Handlungen auf ein dramatisches Ereignis verweisen. Ort und Zeit bleiben dabei im Unbestimmten. Gesten, wie beispielsweise die einer behandschuhten gespreizten Hand mal mit oder ohne Telefonhörer, „velasquezeske“ Kostüme und requisitenhafte Objekte, ein Gewehr, eine Telefonschnur, ein metallener Gliedergürtel oder ein Halsschmuck mit Kristallanhängern können in Gänze oder ausschnitthaft in unterschiedlichen Arbeiten auftauchen. Sie ziehen sich wie ein roter Faden durch ihr Werk und unterstreichen seinen narrativen Charakter. Diese Accessoires aus unterschiedlichen Epochen wirken in Bezug auf die Handlung oder den Ort jedoch eher verschlüsselnd als aufklärend. Hin und wieder können Titel, Texte oder Bildkombinationen zur Interpretation beitragen oder deuten aktuelles Zeitgeschehen an. In der zweiteiligen Zeichnung „The Instant“, die Vorlage zu unserem handkolorierten Fine Art Print, kombiniert Huddelston das Torso-Bildnis einer Frau – offensichtlich telefonierend, angezeigt durch eine über ihre rechte Brust laufende altmodische Telefonschnur – mit dem Abbild einer sich spiegelnden Arkadenarchitektur im Mondlicht. In deren zeitloser Schnörkellosigkeit zitiert Donna Huddleston eine bekannte moderne Ruine in Schottland, das brutalistische St. Peters Seminar in Cardross.

In anderer Weise aber zunächst ebenso enigmatisch erscheint uns die Figurenwelt von Dorota Jurczak. Menschen, Wesen, Vögel tauchen in diesen Bildern auf. Meist sind sie vereinzelt. Mit ihrer oft starken farbigen Präsenz behaupten sie sich in einem häufig monochrom dargestellten leeren, uferlosem Umraum. Seltener charakterisieren Möbel oder andere Gegenstände den Ort. So jedoch in ihren aktuellen Lithografien für Provinz. Eine androgyn erscheinende Person mit spitzer Nase, rund geschminkten Wangen, und Haartolle lehnt oder stützt, gleich einer Karyatide oder vielleicht doch „nur“ in Gedanken versunken an einem tempelartig aufgebauten Stapel aus gemusterten Matratzen. Einmal überragt er sie turmhoch und ein anderes Mal bietet er ihr ein schützendes Dach über dem Kopf. Es ist, als möchten ihre Figuren an die Worte des österreichischen Schriftstellers Karl Kraus (1874 – 1936) erinnern, der sagte: „Selbstbespiegelung ist erlaubt, wenn das Selbst schön ist. Sie erwächst zur Pflicht, wenn der Spiegel gut ist.“

Dorota Jurczak hatte Einzelausstellungen bei Sies + Höke, Düsseldorf, 2019, der Bergen Kunsthall, 2017, dem Künstlerhaus Stuttgart, 2016, der Fundacao Caixa Geral de Depositos – Culturgest, Porto / Lisbon, 2015, Lucifers, Brussels, 2013, Loraini Alimantiri Gazonrouge, Athen, 2009, Marquise Dance Hall, Istanbul (mit Abel Auer), 2008, The Slimy Trail of Slug and Snail, P.S.1 MoMA, New York (mit Abel Auer), 2007.

Die für ihr zeichnerisches Werk vielfach ausgezeichnete Donna Huddleston ist international in Ausstellungen vertreten, z.B. Drawing Biennial London, 2021, Drawing Room, London, 2019, 2013, Viva Ultra, Mackintosh Lane, London, 2019, C.R. McBerny, Berlin, New York, Manchester, 2018, Reading Museum, 2017, Camden Arts Centre, London, 2016.

Donna Huddleston zeigt neben ihrer neuen Edition (Archival Fine Art Print, zweiteilig, individuell mit Buntstiften überarbeitet) eine Auswahl ihrer Zeichnungen. Dorota Jurczak gibt mit der Präsentation von vier neuen Lithografien und einer Reihe von unikatären Probedrucken Einblick in die Druckwerkstatt.

With our new editions by Donna Huddleston (b. 1970, Belfast, lives in London) and Dorota Jurczak (b. 1978, Warsaw, lives in Brussels), we are introducing two artists whose works often seem to exceed boundaries, adding theatrical, literary and cinematic aspects to their art, for example.

Donna Huddleston’s meticulously detailed drawings take a closer look at representation conventions in plays, often showing figure compositions that seem staged, with actions that are indicative of dramatic events, while place and time are never truly defined. Gestures – such as the gloved hand with fingers outstretched, sometimes clasping a phone receiver, other times not – “velázques-esque” costumes and prop-like objects – rifles, telephone cords, metal waist chains and necklaces with crystal pendants – may appear in various works, in whole or in part. They are the thread that runs through Donna Huddleston’s work, emphasising its narrative nature. At the same time, these accessories from various epochs seem to codify, rather than clarify, the action and locations of the drawings. Now and again, titles, texts or combinations of drawings may help interpret the work, sometimes hinting at contemporary events. In the two-part drawing titled “The Instant” – the drawing that our hand-coloured fine art print is based on – Huddleston combines the image of a woman’s torso – evidently on the phone, as indicated by the old-fashioned cord running over her right breast – with the mirrored image of arcade architecture bathed in moonlight. Timeless and stark, the architecture is reminiscent of a famous, modern ruin in Scotland, the brutalist St. Peter’s Seminary in Cardross.

The figures we encounter in the world of Dorota Jurczak are just as enigmatic, if in a different manner. People, creatures and birds appear in these paintings, usually alone. Often represented in striking colours, they stand out against the endless, empty and frequently monochrome background. On rare occasions, furniture and other objects characterise the setting, as is the case in her current lithographies for Provinz. Caryatid-like – or possibly merely lost in thought – an androgynous figure with a pointy nose, round, rouged cheeks and a quiff leans or props itself up against a pile of patterned mattresses that resembles a temple, sometimes towering above the figure, other times offering a roof over its head: protection. It almost seems as if Jurczak’s figures want to remind us of Austrian author Karl Kraus (1874-1936), who said, “Self-reflection is allowed, if the self is beautiful. It becomes a duty if the mirror is good.”


Dorota Jurczak‘s work was exhibited in single-exhibitions at Sies + Höke, Düsseldorf, 2019, Bergen Kunsthall, 2017, Künstlerhaus Stuttgart, 2016, Fundação Caixa Geral de Depósitos – Culturgest, Porto / Lisbon, 2015, Lucifers, Brussels, 2013, Loraini Alimantiri Gazonrouge, Athen, 2009, Marquise Dance Hall, Istanbul (with Abel Auer), 2008, The Slimy Trail of Slug and Snail, P.S.1 MoMA, New York (with Abel Auer), 2007.

Donna Huddleston‘s work was awarded numerously and was shown internationally e.g. at Drawing Biennial London, 2021, 2020, Drawing Room, London, 2019, 2013, Viva Ultra, Mackintosh Lane, London, 2019, C.R. McBerny, Berlin, New York, Manchester, 2018, Reading Museum, 2017, Camden Arts Centre, London, 2016.

Besides her new edition (archival fine art print, two parts, individually revised with coloured pencils), Donna Huddleston will be presenting a selection of her drawings, while Dorota Jurczak provides an impression of her printing workshop with four new lithographies and a series of unique test prints.


Translated by Emma Jane Stone

Fotos: Daniel Sadrowski
Gefördert durch / supported by